Geschichte

Die Bezeichnung VDP.GROSSES GEWÄCHS steht gemeinhin für exklusive Spitzenweine, angebaut in den hochwertigsten deutschen Weinlagen. Aber wie genau wurden die GROSSES GEWÄCHS Weine zum Aushängeschild deutschen Weinanbaus?

Historisch betrachtet hat sich der Verband Deutscher Prädikatsweingüter, kurz VDP (ehemals Verband deutscher Naturweinversteigerer), seit seiner Gründung 1910 fortan der Wahrung der Qualität deutschen Weines verschrieben. Als die somit weltweit älteste nationale Koalition von Spitzenweingütern verhalf der VDP zunächst deutschem Wein unter der Bezeichnung „Naturwein“ international zu einem hervorragenden Renommée, indem man insbesondere die Zuckerung zur Erhöhung des Alkoholgehalts limitierte. Somit wurde erstmals ein gemeinsamer Standard für deutschen Qualitätswein geschaffen, in dessen Erbe heute noch die Prämierung VDP.GROSSES GEWÄCHS steht.

Das heutige Qualitätssiegel VDP.GROSSES GEWÄCHS entwickelte sich zunächst mit der gesetzlichen Abschaffung der „Naturwein“-Bezeichnung. Im Zuge dessen wurden mit dem Weingesetz von 1971 sämtliche deutsche Anbauflächen schlichtweg als sog. „Qualitätsflächen“ definiert und unter dem Oberbegriff der jeweils namhaftesten Weinlage zusammengelegt. Zudem koppelte das neue Gesetz den Qualitätsbegriff ausschließlich an das Mostgewicht (das Gewicht des gekelterten Saftes der Weinbeeren) und legte dieses als einzigen Indikator für den Reifegrad der Trauben und die Qualität des Weines fest.


Aufgrund des daraus resultierenden immensen Bedeutungsverlustes von Lagennamen und ehemaligen Qualitätsbezeichnungen mussten deutsche Spitzenweine ihre formalen Differenzierungsmerkmale einbüßen. Als Reaktion auf diese Generalisierungen entwickelten die Mitglieder des VDP eine interne Klassifikationshierarchie. Diese hatte zum Ziel, die Qualität eines Weines wieder anhand dessen Herkunft zu definieren und somit deutschen Wein mit Stil und Persönlichkeit wieder an die Weltspitze zu bringen.

Stetig optimiert, entwickelte sich nach französischem Vorbild somit zunächst eine drei- und im Jahr 2012 dann endgültig eine vierstufige Qualitätspyramide, welche die VDP Weine in VDP.GUTSWEIN, VDP.ORTSWEIN, VDP.ERSTE LAGE und VDP.GROSSE LAGE klassifiziert und somit die Grundlage für eine herkunftsgeprägte Weinkultur in Deutschland bildet.

Gekrönt wird diese Hierarchie innerhalb der Kategorie VDP.GROSSE LAGE abschließend von den exklusiven, ausschließlich trockenen Weinen des VDP.GROSSES GEWÄCHS. Diese GROSSES-GEWÄCHS-Weine bilden mit ihrem expressiven Lagencharakter und besonderem Reifepotenzial die Spitze der VDP-Klassifikation und stehen dabei ihrem französischen Grand-Cru-Vorbild aus dem Burgund konzeptionell in Nichts nach.

Regularien

Weine, die die Prämierung VDP.GROSSES GEWÄCHS tragen dürfen, unterliegen neben den grundlegenden Kriterien des VDP weiteren strengen Regularien, um den elitären Status der GROSSES GEWÄCHS Weine und ihr national sowie insbesondere international hervorragendes Renommée fortwährend zu garantieren.

Da ausschließlich trockene Weine der Kategorie VDP.GROSSE LAGE als GROSSES GEWÄCHS bezeichnet werden dürfen, ist der Restzuckergehalt dieser Weine auf maximal 9g pro Liter  limitiert. Kurz gesagt: VDP.GROSSES GEWÄCHS Weine sind trockene Weine der Kategorie VDP.GROSSE LAGE und sind dabei nicht zu verwechseln mit Weinen aus “Großlagen”, bei denen mehrere Einzellagen zu einem Oberbegriff zusammengefasst werden.

Darüber hinaus ist zum einen die Auswahl der zulässigen Rebsorten für die deutschen Weinanbauregionen jeweils individuell gemäß der Anbaubedingungen der GROSSEN LAGE definiert. Folglich wird mit dieser Kultivierung traditioneller Rebsorten ein größtmögliches Maß an Regionalität und individuellen Weinaromen gewahrt, welche die Einzigartigkeit von Boden, topografischer Lage, Klima und Mikroklima, kurz des „Terroirs“, widerspiegelt.

Zum anderen ist der Ertrag der Erntemenge auf den VDP.GROSSES GEWÄCHS Weinbergen auf ein Maximum von 50 hl pro Hektar begrenzt und die Trauben dürfen ausschließlich vollreif per Hand geerntet und traditionell vinifiziert werden. Diese bewusste Reduktion der Erntemenge führt schlussendlich zu deutlich ausgeprägteren Aromen in den Trauben, da die verbliebenen Trauben an den Rebstöcken deutlich besser mit Nährstoffen versorgt werden, und stellt somit die Grundlage für einen außerordentlichen Wein dar.

Weiterhin erfolgen zusätzliche Kontrollen durch eine Prüfungskommission, die sowohl die qualitätsorientierte Arbeit im Weinberg während des Traubenwachstums und der Lese überwacht als auch die Abfüllung der Weine prüft. Unter Berücksichtigung all dieser Regularien dürfen diese einzigartigen VDP.GROSSES GEWÄCHS Weine dann als Weißweine nach einjähriger Reife beziehungsweise als Rotweine nach zweijährigem Reifeprozess (davon mind. 12 Monate im Eichenfass) mit dem Logo des VDP.GROSSES GEWÄCHS und dem VDP-Traubenadler vermarktet werden.


VDP.GROSSES GEWÄCHS - Die regionale Vielfalt einzigartiger Weine

Aus der Einhaltung all dieser Vorschriften zur Erzeugung von Weinen, die die Auszeichnung VDP.GROSSES GEWÄCHS tragen dürfen, resultieren dann schlussendlich herausragende trockene Weine, die tatsächlich nicht nur symbolisch die Spitze deutschen Weinbaus darstellen. Abgefüllt in speziellen Flaschen, geprägt mit der VDP.GROSSES GEWÄCHS Traube, spiegeln diese Weine das einzigartige Terroir der besten und parzellengenau abgegrenzten deutschen Weinberge wider und weisen dabei allesamt ein enormes Reifepotenzial auf.

Stellt man sich diese auserlesenen Vorzeigeweine, die sich mit dem VDP.GROSSES GEWÄCHS Logo zieren dürfen, und ihre Anbaugebiete vor, so ist diese Assoziation häufig eng mit Riesling, angebaut in den malerischen Steillagen der Mosel, verbunden. In der Tat wird auf mehr als der Hälfte aller VDP-Weinberge Riesling kultiviert und Weingüter wie Nik Weis, S. A. Prüm und Wegeler kreieren hervorragende VDP.GROSSES GEWÄCHS Rieslinge voller Harmonie und Eleganz.

Darüber hinaus weisen die verschiedenen VDP.GROSSES GEWÄCHS Weine im Hinblick auf die verwendeten Rebsorten eine ähnlich große Vielfalt auf, wie ihre jeweiligen Anbaugebiete. Von Baden, über die Pfalz und das Rheingau bis nach Sachsen unterstreichen die jeweils zulässigen Rebsorten immer gezielt den expressiven Lagencharakter ihrer Weinberge. Unter dem Stichwort der Regionalität findet man somit in jedem Weinanbaugebiet Deutschlands immer wieder individuelle, differenzierte Geschmackstypen innerhalb der Kategorie VDP.GROSSES GEWÄCHS.

Diese geschmackliche sowie stilistische Vielfalt zeigt sich insbesondere durch die GROSSES GEWÄCHS Grau- und  Weißburgunder vom Weingut Blankenhorn aus Baden, Spätburgunder vom Weingut Diefenhardt  aus dem Rheingau sowie Silvaner vom Weingut Castell aus Franken, welche Ihnen allesamt ein unnachahmliches Geschmackserlebnis der einzigartigen Weinberglagen vermitteln werden.

Unabhängig davon, welche Rebsorte und welchen Weingeschmack Sie bevorzugen - eine falsche Wahl kann man mit einem Wein, den das VDP.GROSSES GEWÄCHS Logo ziert, ohnehin nicht treffen. Jeder einzelne Wein ist ein individuelles Kunstwerk mit Weltklasse-Format und zugegeben kein Wein für jeden Tag. Jedoch sollten sie sich von Zeit zu Zeit mit einem unserer VDP.GROSSES GEWÄCHS Weine ein ganz besonderes Weinerlebnis bescheren.