SEHR GUT
Versandkostenfrei
ab 12 Flaschen je Winzer
Kundenliebling

Kundenliebling

Preis-Genuss-Sieger

Preis-Genuss-Sieger

Sangiovese: Kräftig und würzig

Mit etwa 100.000,00 Hektar Anbaufläche ist Sangiovese wohl die bedeutendste Rebsorte Italiens. Sie bildet die Grundlage für die Herstellung kräftiger Rotweine, zu denen unter anderem der weltberühmte Chianti zählt. Ihr Name stammt wahrscheinlich aus dem Lateinischen, wo Sanquis Jovis Blut Jupiters bedeutet. Daneben ist die Rebsorte aber auch unter zahlreichen anderen Namen bekannt, deren häufigster Brunello ist. Genauer hinsehen sollte man vor allem, wenn von Calabrese die Rede ist. Damit kann zwar Sangiovese gemeint sein. Meistens handelt es sich aber um den sizilianischen Rotwein Nero d´Avola.

    0 € 25 €  € bis €
    Filtern

    Sangiovese

    6 Artikel

    Sangiovese wird zur Herstellung zahlreicher italienischer Spitzenweine verwendet. Der berühmteste von ihnen ist der Chianti, der zumindest zu 80 % aus Sangiovese bestehen muss, manchmal aber auch reinsortig hergestellt wird. Weitere besonders beliebte Weine aus Sangiovese Trauben sind Vino Nobile, Brunello di Montalcino und Morellino di Scansano. Daneben werden sie aber auch häufig bei der Herstellung von Supertuskans eingesetzt. Das sind Weine, die sich statt an den italienischen DOC und DOCG Regeln an Vorbildern aus anderen Ländern insbesondere Frankreich orientieren. So findet man oft auch mit Merlot oder Cabernet Sauvignon verschnittene Sangiovese Weine.

    Im Geschmack ist Sangiovese kräftig mit meist würzigen Noten, kann aber auch fruchtig schmecken. Er hat einen hohen Tannin Gehalt und ist stark sauer weshalb er langlebig und eher spätreif ist. Im Glas zeigt er eine hellrote Farbe, die das einfachste Kriterium zur raschen Unterscheidung vom tief dunkelroten Nero d'Avola ist. Aufgrund einer großen Variantenvielfalt seiner Trauben kann auch das Aroma des Sangiovese stark variieren und hat somit für fast jeden Geschmack etwas zu bieten. Meist findet man Noten von Tabak, Leder und Lakritze. Auch rote Beeren, Sauerkirsche, Schokolade und Vanille können jedoch in manchen Vertretern erspürt werden.

    Sein Hauptanbaugebiet hat der Sangiovese in der Toskana. Auch in der Emilia-Romagna und den Marken ist er aber stark und in anderen Teilen Italiens teilweise vertreten. Außerhalb seines Heimatlandes ist er besonders in Griechenland, der Schweiz, Ungarn, der Türkei, auf Malta, Neuseeland, in Nord- und Südamerika, Australien und in der Türkei und Israel stark vertreten, kann aber fast überall auf der Welt angetroffen werden. Vor allem was die Bodenbedingungen betrifft, ist Sangiovese sehr anpassungsfähig und reagiert auf weniger nährstoffreiches Substrat meist einfach durch Ausbildung kleinerer Beeren. Er bevorzugt allerdings heiße und trockene Regionen mit viel Sonne. In feuchten Gebieten und Jahren ist er nämlich sehr anfällig für Fäulnis.

    FAQ Sangiovese

    Wie schmeckt Sangiovese?

    Im Geschmack ist Sangiovese kräftig mit meist würzigen Noten, kann aber auch fruchtig schmecken. Er hat einen hohen Tannin Gehalt und ist stark sauer weshalb er langlebig und eher spätreif ist. Im Glas zeigt er eine hellrote Farbe. Meist findet man Noten von Tabak, Leder und Lakritze. Auch rote Beeren, Sauerkirsche, Schokolade und Vanille können jedoch in manchen Vertretern erspürt werden.

    Welche Weine werden aus Sangiovese gemacht?

    Sangiovese wird zur Herstellung zahlreicher italienischer Spitzenweine verwendet. Der berühmteste von ihnen ist der Chianti, der zumindest zu 80 % aus Sangiovese bestehen muss, manchmal aber auch reinsortig hergestellt wird. Weitere besonders beliebte Weine aus Sangiovese Trauben sind Vino Nobile, Brunello di Montalcino und Morellino di Scansano.

    Woher kommt die Sangiovese Traube?

    Sein Hauptanbaugebiet hat der Sangiovese in der Toskana. Auch in der Emilia-Romagna und den Marken ist er aber stark und in anderen Teilen Italiens teilweise vertreten. Außerhalb seines Heimatlandes ist er besonders in Griechenland, der Schweiz, Ungarn, der Türkei, auf Malta, Neuseeland, in Nord- und Südamerika, Australien und in der Türkei und Israel stark vertreten, kann aber fast überall auf der Welt angetroffen werden.

    Welches Essen zu Sangiovese?

    Sangiovese ist ein hervorragender Begleiter zu Pizza und Pasta. Aber auch Fleischgerichte wie Geflügel oder Wildfleisch passen zu dem vielschichtigen Wein.

    Ist Sangiovese trocken?

    Die Weine mit Sangiovese sind trocken mit einem hohen Tanningehalt und haben Aromen von Sauerkirsche, Schokolade und Vanille.

    Was bedeutet DOCG/ DOC auf Weinen?

    DOC heißt ausgeschrieben „Denominazione di Origine Controllata“, DOCG bedeutet „Denominazione di Origine Controllata e Garantia“. Dies bedeutet, dass der Wein eine geschützte Herkunftsbezeichnung hat und unter strengeren Qualitätskontrollen im Bereich Ernte, Vinifizierung und Abfüllung hergestellt wurde. Die Anforderungen von DOCG Weinen sind noch etwas strenger, als bei den DOC Weinen.

    Bitte warten...

    Bitte warten …

    Der Artikel wurde Ihrem Warenkorb hinzugefügt.


    Zurück zur Übersicht Zum Warenkorb
    {{var product.name}} Zurück zur Übersicht
    Zum Warenkorb