Was bedeutet eigentlich feinherb, lieblich und süß?

Geschmacksbezeichnungen laut Weinrecht

Wir kennen es alle: man steht vor dem Weinregal und stellt sich die Frage, wie der Wein denn schmeckt. Beim Blick auf das Etikett fühlt man sich manchmal etwas überfordert im Bezeichnungs-Dschungel. Generell ist zu sagen, dass das Weinrecht für die Geschmacksbezeichnung Vorgaben macht, aber diese nicht zu den Pflichtangaben auf dem Etikett zählen. Zu diesen rechtlich definierten Geschmacksrichtungen zählen:

Trocken

Es ist geregelt, dass trockene Weine bis zu vier Gramm pro Liter Restzucker haben dürfen. Als trockener Wein gilt aber auch ein Wein bis maximal neun Gramm pro Liter Restsüße, jedoch ist hierbei der Säuregehalt des Weines entscheidendes Kriterium. Als Faustregel für trockenen Wein gilt: maximal vier Gramm pro Liter Restzucker oder Säure plus zwei, maximal aber neun Gramm pro Liter Restzucker.

Halbtrocken

Eine ähnliche Regelung gilt auch im Bereich halbtrocken. Ein Wein gilt als halbtrocken bei bis zu zwölf Gramm pro Liter Restsüße oder Säuregehalt plus zehn, maximal aber 18 Gramm pro Liter Restzucker.

Lieblich und süß

Einfacher wird es bei lieblich und süß. Ja - zwischen lieblich und süß wird im Weinrecht nochmal unterschieden. Liebliche Weine dürfen einen Restzucker bis zu 45 Gramm pro Liter haben, während die Kategorie süß ab 45 Gramm pro Liter erst beginnt.

Was ist aber mit Bezeichnungen wie feinherb, fruchtig, fruchtsüß oder edelsüß?

Feinherb

Diese sind im Weinrecht zwar nicht verboten, aber auch nicht eindeutig definiert. Bei feinherb beispielsweise kann man in vielen Foren und Ratgebern nachlesen, dass diese zumeist zwischen der Kategorie halbtrockene Weine und liebliche Weine liegen. Allerdings bezeichnen viele Winzer*Innen ihr Weine auch als feinherb, wenn der Restzuckergehalt zwischen trocken und halbtrocken liegen. Also wie man sieht gibt es hierfür keine allgemeingültige Regel und es lohnt im Zweifelsfall einfach beim Winzer nachzufragen.

Fruchtig

Wie der Name schon verrät gehören fruchtige Weine eher in die Kategorie lieblich oder gar süß. Süß und fruchtig sind dabei nicht das einzige Kriterium, was diese Weine ausmacht, sondern sie überzeugen auch mit fruchtiger Frische. Oft werden solche liebliche Weine aus Weißweintrauben und Bukettrebsorten gekeltert. Als unkomplizierte Alltagsweine bereiten sie die größte Trinkfreude in jungen Jahren. Genießen kann man diese Weine zu nahezu jedem Anlass, ob als Gesprächsbegleiter oder Partner zur Speise gibt es vielfältige Kombinationsmöglichkeiten. Aufgrund der Restsüße eigenen sich liebliche Weine sehr gut als Begleiter vom Dessert.

Fruchtsüß

Fruchtsüße Weine gelten als frische, fruchtige Weine mit angenehmer Restsüße und ausgewogenem Säurespiel. Oft gehören sie in die Qualitätsstufe des Kabinetts und wirken aufgrund der frischen Säure nicht klebrig süß, sondern sind vergleichbar mit einem frischen halbtrockenen Wein. Bekannte Regionen für solche Weine sind vor allem die Mosel und der Rheingau. Die vielen ausgezeichnete Kabinettweine erfreuen sich durch ihr ausgewogenes Süße-Säurespiel großer Beliebtheit und sind neben Gesprächsbegleitern auch tolle Essensbegleiter.

Edelsüß

Edelsüße Weine gelten als besondere Raritäten, die sich sehr gut zur Lagerung eignen. Der Restzuckergehalt dieser Weine kann durchaus weit über 100 Gramm pro Liter liegen. Die Frage die hierbei zu klären gilt lautet:

Woher kommt diese Restsüße und warum werden diese Weine als “edelsüß” bezeichnet?

Die Bezeichnung Edelsüß kommt von der Edelfäule. Edelfäule hat aber nichts schlechtes zu heißen, was der Begriff ja erst einmal vermuten lässt. Bei genau dieser Art von Weinen ist es nämlich gewünscht, dass ein ganz bestimmter Pilz namens Botrytisdie sehr reifen Trauben “befällt”. Bevorzugt, wenn es im Herbst feucht und noch relativ warm ist. Durch den Befall des Botrytis wird die Beerenschale porös und es kann das Wasser in der Traube verdunsten, sodass der zurückbleibende Beerensaft hochkonzentriert ist. Die eingetrockneten Trauben erinnern vom Aussehen an Rosinen. Der Zuckergehalt in der Traube ist so hoch konzentriert, dass die Hefen es meist gar nicht schaffen den kompletten Zucker zu Alkohol zu vergären. Das führt dazu, dass natürlich zum einen die Weine einen relativ niedrigen Alkoholgehalt und somit auch eine sehr hohe Restsüße haben und zum anderen die Viskosität des Rebsaftes durch die hohe Zuckerkonzentration fast schon ölig ist. Die hohe Zuckerkonzentration wirkt konservierend, sodass sich für diese Weine ein unglaublich langes Lagerungspotential ergibt. Deshalb bietet sich ein Edelsüßer Wein gut als Geschenk an. Denn wer kann von sich behaupten seinen Geburtsjahrgang im Keller zu lagern?

Unterschiede bei Weißwein und Rotwein?

Tendenziell findet man fruchtige und süße Weine eher im Weißwein Bereich. Natürlich gibt es auch ein breites Spektrum an Rotweinen, die feinherb, lieblich oder süß ausgebaut sind. Jedoch findet man süßen Rotwein eher seltener, als süßen Weißwein. Das liegt vor allem daran, dass Rotweine durch ihre Tanninstruktur meist einen kräftigen Körper mit Nachhall haben. Tannine, die sogenannten Gerbstoffe, kommen natürlich im Stilgerüst der Beerenschale und den Kernen der Trauben vor und sind je nach Kontaktlänge mit dem Traubensaft intensiver oder weniger intensiv in den Wein eingetragen. Außer den natürlichen Tanninen können diese auch durch eine Lagerung im Holzfass oder gar im Barrique mehr oder weniger intensiv in den Wein gelangen. Die Kombination von intensiven Tanninen mit Süße können zu einem unharmonischen Geschmacksbild führen, da Süße den “herben” Geschmack dieser Gerbstoffe intensiviert. Deshalb kann man sich beim Weißwein meist einer größeren Auswahl an fruchtbetonten und restsüßen Weinen bedienen.