SEHR GUT
Versandkostenfrei
ab 12 Flaschen je Winzer
Kundenliebling

Kundenliebling

Preis-Genuss-Sieger

Preis-Genuss-Sieger

  1. Lieblich
0 € 420 €  € bis €
Filtern

Rotwein: Lieblich

1 bis 24 von 374

Rotwein: Lieblich: Wein direkt vom Winzer!

Rotwein – der Klassiker unter den Weinen

Rotwein gehört zu einem der geschichtsträchtigsten Weine der Welt. Als Kulturgut mit hunderten Sorten gilt er als Festtagswein, den man zu ganz besonderen Anlässen genießt. Durch seine Anbaugebiete, die Farbe und den Geschmack erinnert er häufig an Urlaub am Meer und Sommer. Bei WirWinzer bestellen Sie die besten Rotweine direkt ab Hof.

Vielfältiger Geschmack mit individuellen Noten

Welche Aromen der Rotwein bereithält, hängt davon ab, um welche Sorte es sich handelt. Ein guter Rotwein gibt bereits anhand seiner Rebsorte Hinweise darauf, wie er schmeckt. So weist ein Pinot Noir Noten von roten Beeren auf, wohingegen der Sangiovese häufig mit dem Geschmack von Weichseln oder Kräutern aufwartet. Ein Merlot Wein besitzt Noten von dunklen Beeren, Kirsche und Tabak, während der Tempranillo den Geschmack von Brombeeren, Lakritzen, Kirschen und Leder besitzt.

Der Geschmack eines Rotweins hat selbstverständlich auch immer damit zu tun, ob es sich um einen trockenen, halbtrockenen, lieblichen oder süßen Rotwein handelt. Die Geschmacksrichtung in Kombination mit der Sorte gibt so bereits vor dem Kauf des Rotweins Aufschluss darüber, ob der Wein Ihnen zusagen könnte.

Anbaugebiete und Herstellung von Rotwein

Die bekanntesten Länder für den Anbau von Rotwein sind Frankreich, Italien und Spanien. Das liegt vor allem an den klimatischen Verhältnissen, welche die optimalen Wachstumsbedingungen bieten. Doch auch in Deutschland macht der Rotwein inzwischen etwa ein Drittel der gesamten Ernte aus. Viele Rotweinsorten stellen hohe Ansprüche an ihr Terroir, belohnen die Mühen aber mit erstklassigem Geschmack.

Rotwein entsteht aus der alkoholischen Gärung blauer Weintrauben. Die Farbe des Rotweins stammt dabei nicht aus den Trauben selbst, sondern aus den Schalen und Kernen, die ihre Pigmente im Gärungsprozess an den Wein abgeben und ihm seine charakteristische Färbung verleihen. Der rote Saft reift danach noch in Edelstahltanks oder Holzfässern weiter.

Die beliebtesten Rotweinsorten

In Deutschland ist der Spätburgunder die edelste und bedeutendste rote Rebsorte. Aber mit den Folgen des Klimawandels finden mittlerweile auch Reben zu uns, die vor Jahrzehnten noch undenkbar gewesen wären: Merlot, die noble Weinrebe aus dem Bordeaux, reift ganz hervorragend und findet immer bessere Bedingungen vor. Die Rotweine der Cabernet-Familie, allen voran der Cabernet Sauvignon, reifen nunmehr auch hierzulande zuverlässig und lassen kräftige, körperreiche Weine entstehen. Auch werden alte Rotwein Rebsorten wiederentdeckt. So erfährt der Sankt Laurent, aus Frankreich kommend und in Österreich durchaus zu Meriten gekommen, nun auch in Deutschland wieder eine kleine Renaissance.

Im Württembergischen stehen seit jeher die regionalen Rebsorten Trollinger und Lemberger hoch im Kurs. Mit dem stark verbesserten Weinwissen der letzten Jahre, verbesserter Kellertechnik und dem frischen Wind durch den Generationswechsel geraten auch diese beiden Rebsorten zunehmend zu sehr delikaten und qualitativ brillanten Rotweinen.

Zu Braten, rotem Fleisch oder Käse – der beste Rotwein verfeinert Speisen aller Art

Gerade in den südlichen Regionen der Welt werden Rotweine schon seit jeher zum Essen serviert und gehören einfach auf die Speisetafel. Dabei ist eine Faustregel, dass mit der Würze des Fleisches auch die Intensität des Weines steigen sollte. Besonders häufig serviert man Rotwein zu rotem Fleisch und Braten sowie zu würzigen Käsegerichten.

Auch zum Kochen sind Rotweine sehr gut geeignet. Möchten Sie zum Beispiel Soßen mit einem hochwertigen Rotwein veredeln, eignet sich ein gehaltvoller und würziger Cabernet Sauvignon besonders gut. Ebenso können Sie Rotwein als Zutat für Kuchen nutzen und so einen einzigartigen Geschmack in Ihre Speisen bringen. Für mildere Rotwein-Aromen eignet sich ein Dornfelder oder ein Acolon.

Von den Persern in die ganze Welt

Bereits seit über 8000 Jahren bauen Menschen verschiedenster Länder Rotwein an. Die ersten Winzer kamen dabei aus Persien. Von dort aus breiteten sich die Trauben über den Nahen Osten bis nach Griechenland aus. Die Griechen brachten den Rotwein von dort aus an die Mittelmeerküsten Spaniens, Frankreichs, Italiens und vieler weiterer Länder, bis er schließlich durch die Römer auch nach Deutschland an Rhein und Mosel gelangte.

Seit jeher prägt Rotwein auch die christliche Tradition, was entscheidend zu dessen weltweiten Verbreitung beitrug. Inzwischen ist der Rotwein auf der ganzen Welt bekannt und beliebt, was auch damit zu erklären ist, dass viele Winzer die Sorte immer weiter verbessern und neu erfinden.

Besonderheiten von Rotwein

Rotwein ist besonders durch die große Artenvielfalt innerhalb der Sorte geprägt, die jeden einzelnen Wein zu einem einzigartigen Geschmackserlebnis macht. Die großen geschmacklichen Unterschiede liegen daher vor allem am Zusammenspiel aus Süße, Alkoholgehalt, Säure und Tannin. Da sich die Zusammensetzung dieser Faktoren von Anbau, Gärung und individuellen Kniffen des jeweiligen Winzers abhängt, gleicht kein Rotwein dem anderen. Und genau diese Vielfalt und die Möglichkeit, ihn immer wieder neu zu erleben, ist es, die den Rotwein auf der ganzen Welt unter Weinkennern wie -neulingen so beliebt gemacht hat.

Den besten Rotwein kaufen bei WirWinzer

Welchen Rotwein man als guten Rotwein bewertet, hängt immer vom individuellen Geschmack ab. Daher bieten wir Ihnen in unserem Online-Shop eine große Auswahl an Rotweinen verschiedenster Winzer an, die mit ihren Kreationen jedem Weinfreund ein einzigartiges Genusserlebnis bieten. Bei WirWinzer kaufen Sie die Rotweine direkt ab Hof – einfach von zu Hause den Lieblings-Rotwein bestellen, sicher bezahlen und in wenigen Tagen über die Lieferung freuen.

WirWinzer FAQ - die häufigsten Fragen zu Rotwein:

Welche Rotwein Rebsorten gibt es?

Spätburgunder ist mit einem Anteil von 11 % an der Gesamtrebfläche die wichtigste Rotwein Rebsorte, die in Deutschland angebaut wird. Rebsorten wiePortugieser, Schwarzriesling, Lemberger, Saint Laurent, Dornfelder, Zweigelt und Blaufränkisch haben sich in Deutschland ebenfalls etabliert.

Was ist Dornfelder?

Dornfelder ist eine relativ junge deutsche Rotweinsorte. Sie wurde 1955 von August Herold durch die Kreuzung der Rebsorten Helfensteiner und Heroldrebe gezüchtet.

Kann man aus roten Trauben Weißwein machen?

Die Annahme, dass Rotwein aus roten und Weißwein aus weißen Trauben gemacht wird, ist falsch. Denn man kann aus allen roten Traubensorten auch Weißwein machen. Es kommt auf die Herstellung des Weines an. Bei der Herstellung von Rotwein werden die Trauben zunächst zerquetscht und grob gemahlen. Beim Vergären der daraus entstehenden Maische gehen die Farbstoffe der Traubenschalen in die Flüssigkeit über und der Wein bekommt seine rote Farbe.

Wie viele Kalorien hat trockener Rotwein?

Ein Glas mit 0,2l trockenem Rotwein hat ca. 144 Kalorien. Im Vergleich dazu hat ein Glas mit lieblichem Rotwein etwas mehr Kalorien (ca. 156 Kalorien pro Glas).

Warum dekantiert man Rotwein?

Dekantieren bedeutet das vorsichtige Umfüllen des Inhalts einer Flasche Wein in eine Karaffe. Dabei soll der Rotwein von Ablagerungen getrennt werden, die sich nach einer gewissen Lagerungsdauer in der Flasche bilden und auch als Depot bezeichnet werden.. Insbesondere ältere Rotweine und unfiltrierte Rotweine können dekantiert werden, um das Depot vom Wein zu trennen.

Wie lange vorher sollte man Rotwein öffnen und atmen lassen?

Es gilt: je jünger und extraktvoller ein Rotwein ist, desto länger kann dieser belüftet werden. Junge Rotweine kann man 1-2 Stunden atmen lassen, bevor sie getrunken werden. Andersherum gilt, je älter und gereifter ein Rotwein ist, desto weniger Kontakt mit Sauerstoff sollte dieser bekommen. Gereifte Rotweine sollten daher innerhalb von zwei Stunden nach dem Öffnen getrunken werden.

Was ist ein sehr guter Rotwein?

Welcher Rotwein mit dem Prädikat sehr gut zu beschreiben ist, hängt vom individuellen Geschmack des Weintrinkers ab. Grundsätzlich sind aber vor allem Rotweine aus traditionsreichen Anbaugebieten im Süden zu empfehlen, zum Beispiel der Bordeaux aus Frankreich, der Rioja aus Spanien oder der Primitivo aus Italien.

Was sind fruchtige Rotweine?

Zur Kategorie der fruchtigen Rotweine zählt man vor allem solche, bei denen Noten von Erdbeeren, Kirschen, Brombeeren, Himbeeren oder Johannisbeeren sowie Aromen von Pfirsich, Marillen oder Pflaumen vorherrschen. Bekannte fruchtige Rotweine sind z.B. der Barbera Nera oder der Cabernet Franc.

Welche Rotweine sind süß?

Süße Rotweine keltern Winzer oft aus bekannten Rebsorten wie dem Dornfelder oder dem Spätburgunder. Grundsätzlich bietet aber nahezu jede Rebsorte die Möglichkeit, süß verarbeitet zu werden.

Bitte warten...

Bitte warten …

Der Artikel wurde Ihrem Warenkorb hinzugefügt.


Zurück zur Übersicht Zum Warenkorb
{{var product.name}} Zurück zur Übersicht
Zum Warenkorb