Pétillant Naturel (auf deutsch: Natürlich prickelnd), abgekürzt “Pét Nat”, ist der neue Trend in der Weinszene. Vor einigen Jahren in Frankreich wiederentdeckt, verbreitet sich der natürliche Schaumwein nun auch international. Auch in Deutschland weckt der Schaumwein zunehmend die Neugierde der Winzer und des ein oder anderen Weinliebhabers. Um dieses Trendgetränk kommt man in der Weinszene kaum noch drum herum. Doch was bedeutet Pét Nat wirklich und was macht dieses Getränk eigentlich aus?

Die Besonderheit beim Pét Nat liegt in der Weinherstellung. Während herkömmlichen Schaumweinen nach einer ersten Gärung kontrolliert Hefe und Zucker zugegeben werden, um eine zweite Gärung in der Flasche hervorzurufen und die dadurch entstehende Kohlensäure zu lenken, geschieht dies beim Pét Natauf natürliche Art und Weise.

Hierbei gibt es zwei Möglichkeiten, zwischen denen sich ein Winzer entscheiden kann: Die erste besteht darin, den bereits gärenden Most in die Flaschen zu geben, wo dann der Gärungsvorgang fortgesetzt wird. Dabei entsteht solange Kohlensäure, bis die Gärung abgeschlossen ist. Im Gegensatz zu anderen Schaumweinen ist beim Pét Nat die Flaschengärung also keine zweite Gärung, sondern eine Fortsetzung der ersten. Hierbei entsteht ein durch und durch trockener Pét Nat – brut nature also.

Als zweite Möglichkeit kann der frische Most sofort in die Flaschen abgefüllt werden, wo dann die erste und einzige Gärung einsetzt. In diesem Fall ist es je nach Glucosegehalt des Mostes kaum möglich, den Zucker ganz und gar in Alkohol umzuwandeln, da das geringe Ausdehnungspotenzial der Flasche dies nicht erlaubt. In diesem Fall behält der am Ende entstehende Schaumwein eine gewisse Restsüße.

Auch ob ein Pét Nat degorgiert wird oder nicht, ist dem Winzer zu überlassen. Degorgement (auf deutsch: Entleerung) bedeutet, dass die Sektflasche kopfüber in ein Rüttelpult gestellt wird, um dort circa drei bis vier Wochen lang immer wieder durchgerüttelt zu werden. So setzt sich die Hefe nach und nach im Flaschenhals ab. Daraufhin wird der Flaschenkopf schockgefroren, um die Hefe als Pfropfen beim Öffnen der Flasche entweichen lassen zu können - die Hefe kann somit schonend entfernt werden. Um den nun fehlenden Wein in der Flasche wieder aufzufüllen, kann eine sogenannte Dosage - eine Gemisch aus dem enthaltenen Wein und Zucker -  zugegeben werden. So kann der Restsüße-Gehalt zusätzlich angehoben werden. Wenn beim Pét Natkein Degorgement durchgeführt wird, bleibt die gebildete Hefe in der Flasche zurück und setzt sich am Flaschenboden ab, der Wein bleibt dadurch also naturtrüb.

Ist der Pétillant Naturel nun ein Perl- oder ein Schaumwein? Das hängt davon ab, zu welchem Zeitpunkt der Most abgefüllt wird. Je mehr Zucker dieser bei der Abfüllung noch enthält, desto länger gärt er in der Flasche weiter, wodurch mehr Kohlensäure, und auch mehr Druck, entsteht. Das bedeutet, je länger der Most vor der Abfüllung schon gegoren hat, desto weniger Druck entsteht am Ende in der Flasche. Bei einem Schaumwein muss laut Gesetz der Druck in der Flasche mindestens bei 3,5 bar liegen, während der eines Perlweines 2,5 bar nicht überschreiten darf. Diesen Einstufungen zufolge sind die meisten Pét Nats als Schaumweine einzustufen, da sie in den meisten Fällen die 3,5 bar weit überschreiten.

Wenn Sie nun Lust bekommen haben, eines dieser handwerklichen Meisterstücke zu probieren, empfehlen wir den ungeschwefelten und unfiltrierten Pét Nat vom Schlossgut Hohenbeilstein. Auch das Weingut Christoph Hoch hat sich an das Trendgetränk herangewagt und damit einen hervorragenden Wein auf den Markt gebracht. Ein weiteres Weingut, welches sich mit seinem Riesling "Pét Nat BIO" behauptet hat, ist das Weingut Busch. Die Weine von diesen drei Weingütern , welche von unserem Verkostungsteam ausgesucht wurden, finden Sie bei uns im Shop. Greifen Sie jetzt zu und probieren Sie den Pét Nat – das neue Trendgetränk aus der Weinbranche.