Die Lagerung von Weinen ist eine komplexe Angelegenheit, die nicht unterschätzt werden sollte. Mit der richtigen Lagerung kann man dem Wein viel Gutes tun, durch falsche Lagerung kann man ihn aber ebenso schnell ruinieren. Die Temperatur steuert die Reife, das heißt Temperaturschwankungen sind das absolute Gift für edle Weine. Je höher die Temperatur, desto schneller reift der Wein. Das ist der Grund, warum Wein im kühlen Keller langsamer reift. Neben der klassischen Lagerung von Wein im Keller, können die optimale Lagerbedingungen auch im Kühlschrank erreicht werden. Weine mit Naturkorken sind besonders sensibel, haben aber den Pluspunkt, dass sie dem Wein durch die Lagerung etwas Individuelles und sehr viel Charakter verleihen.

 

Voraussetzungen für das optimale Weinlager

Eine konstant niedrige Temperatur sowie hohe Luftfeuchtigkeit sind bei der Lagerung von Wein in gleichem Maße wichtig. Hier empfiehlt sich ein Weinkühlschrank, der sich im Gegensatz zum Weinkeller ganz einfach per Regler einstellen lässt. Die sogenannten Mehrzonenklimaschränke eignen sich bestens zur Lagerung von Wein, denn diese sind mit einer Kühl- und Heizfunktion ausgestattet. Im Falle, dass die Umgebungstemperatur unter der gewünschten liegt, kann die Lagertemperatur mithilfe dieser Funktion angepasst werden.

Desweiteren ist es bei der Lagerung von Wein äußerst wichtig, dass die Umgebung Schutz vor Licht und Gerüchen hat. Der Geschmack von Wein kann sich nämlich durch den Einfluss von Gerüchen wie Öl, Farben oder Zwiebeln negativ verändern und schadet somit seinem Aroma. Zudem sollten Pappkartonagen, in denen Wein meist geliefert wird, nicht zur Lagerung verwendet werden, denn die abgegebenen Gerüche haben vor allem auf den Geschmack und die Qualität von Weißwein einen negativen Einfluss.

 

Wie soll Wein gelagert werden?

Prinzipiell gilt: Es gibt jenen Wein, der für die Lagerung gemacht ist und eine gewisse Zeit gelagert werden sollte, wie etwa ein hochwertiger Spätburgunder, sodass dieser seine Aromen vollkommen entfalten kann. Demgegenüber stehen die Weine, die direkt und ohne Lagerung genossen werden sollten, da die Gefahr eines Qualitätsverlusts bei zu langer Lagerung besteht. Bei letzteren geht es darum, die Qualität des Weins bei der Lagerung zu erhalten. Fast alle heute im Handel befindlichen Weine sind für den sofortigen Konsum gemacht und werden mit Lagerung nicht besser.

Die optimale Lösung zur Lagerung von Wein stellt ein Gewölbekeller dar. Dieser unterstützt die Luftzirkulation sowie ein weitgehend konstantes Klima, das die ganzjährige Lagerung von Wein möglich macht. Gewölbekeller aus Ziegel sind besonders gut, da diese Feuchtigkeit aufnehmen und wieder abgeben. Solche Gewölbekeller sind meist Teil älterer Gebäude, da früher der Keller die einzige Möglichkeit war zu kühlen. Heute sind es oft gehobene Restaurants, größere Hotels oder aber das eine oder andere Weingut. Diese Art der Lagerung von Wein ist außerdem von Stromausfällen oder Temperaturschwankungen unabhängig – dem Wein kann somit kein Schaden zugefügt werden.

 

Wenn Sie keinen Gewölbekeller oder Weinkühlschrank haben...

Wein sollte an dem kühlsten und dunkelsten verfügbaren Ort gelagert werden: das kann eine dunkle Speisekammer sein, solange dort alle Lebensmittel gut verschlossen sind. Aber auch ein kühles Schlafzimmer eignet sich gut zur Lagerung von Wein. Wichtig ist nur, dass das Weinlager keinen Temperaturschwankungen, keiner UV-Strahlung durch Sonnenlicht oder künstlichem Licht sowie keinen Erschütterungen ausgesetzt wird. Wenn auf den Erhalt der Etiketten Wert gelegt wird, sollte Wein bei einer Luftfeuchtigkeit von 60-80% gelagert werden, oder mit einer Frischhaltefolie vor der Luftfeuchtigkeit geschützt werden. Der Raum der Lagerung sollte eine konstante Temperatur von etwa 10-12° C aufweisen.

Weinflaschen, die erst nach einer gewissen Reife genossen werden sollen, lagert man am besten liegend, damit der Korken feucht gehalten wird und nicht austrocknet. Soll der Wein innerhalb der nächsten 2 Jahre konsumiert werden, reicht es vollkommen aus, ihn stehend zu lagern.

 

Im Großen und Ganzen lässt sich sagen: Ob Sie nun einen Wein lagern, weil dieser erst zu einem späteren Zeitpunkt genossen werden sollen oder aber um diesen reifen zu lassen - solange er richtig gelagert ist, steht dem Weingenuss nichts im Weg.