Am 25. Januar kam Wolf-Dietrich Salwey bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 31 ums Leben. Zuvor war er bei einer VDP-Präsentation in München. Auf der Rückfahrt kam es auf Höhe Hagnau zu einer Kollision mit einem LKW. Noch an der Unfallstelle verstarb der 69-jährige wegen den schweren Verletzungen.

Diese Meldung geht der Weinwelt durch Mark und Bein. Was Bernd Eichinger (kürzlich an einem Herzinfarkt verstorben) für die Filmbranche war, war Wolf-Dietrich Salwey für die Weinszene. Unter seinen Winzerkollegen wurde er wegen seiner Geradlinigkeit, seiner Ehrlichkeit und einer gesunden Portion Humor sehr geschätzt. Auch als Weinproduzent bewies er sein können und entwickelte sehr gute Weine vor allem aus der Burgunderfamilie. Als jemand der gerne mal Kontra gab, gelang es ihm immer wieder auch auf Probleme oder neues Gedankengut hinzuweisen.

In der Öffentlichkeit engagierte er sich im Ortschaftsrat von Oberrotweil und als Stadtrat in Vogtsburg. Zudem war er im Ausschuss des Badischen Weinbauverbandes.

1985 übernahm er das von Vater Benno gegründete Weingut und formte es zu einem der besten Deutschen Weingüter. Im Jahre 2005 übergab Wolf-Dietrich Salwey das sprichwörtliche Zepter an seinen Sohn Konrad. Das hinderte den agilen Winzer jedoch nicht daran, weiterhin mit Leib und Seele am Geschehen auf dem Hof und in der Weinwelt teilzunehmen.