2020 Auxerrois Ilbesheimer Rittersberg trocken Bio - Weingut Becker-Heißbühlerhof

6 Bewertungen Produkt bewerten
Auxerrois ist ein alte, fast in Vergessenheit geratene Rebsorte. Er ist weitläufig mit den weißen Burgundern verwandt, was man ihm auch geschmacklich anmerkt. Bukett: Florale Noten mit Blüten, Honig, Kräutern und reifen Früchten. Im Mund: Auch wieder reife Früchte, Honig, guter Schmelz mit sehr mild ...Weiterlesen
7,50 € 10,00 €/L (0,75 L)

oder

sofort lieferbar Sofort versandfertig.
Lieferzeit ca. 1 - 3 Werktage
5,90 € Versandkosten je Weingut -
Gratis Versand ab 12 Flaschen je Weingut

Auszeichnungen
Auxerrois ist ein alte, fast in Vergessenheit geratene Rebsorte. Er ist weitläufig mit den weißen Burgundern verwandt, was man ihm auch geschmacklich anmerkt. Bukett: Florale Noten mit Blüten, Honig, Kräutern und reifen Früchten. Im Mund: Auch wieder reife Früchte, Honig, guter Schmelz mit sehr milder Säure. Auxerrois zeichnet sich durch eine besonderst milde Säure aus, was ihn auch zu unserem Geheimtipp für empfindliche Menschen macht.
Wein
  • Artikelnummer: 298042000
  • Inhalt: 0,75 L
  • Weinart: Weißwein
  • Jahrgang: 2020
  • Lage: Ilbesheimer Rittersberg
  • Rebsorte: Auxerrois
  • Qualitätsstufe: Spätlese
  • Ausbau: Edelstahltank
  • Geschmack: Trocken
  • Alkoholgehalt (Vol.%): 13,0 %
  • Säuregehalt / L (Gr.): 5,9 g/L
  • Restsüße / L (Gr.): 5,0 g/L
  • Allergene: Enthält Sulfite
  • Preis / Liter: 10,00 €*
Hersteller
  • Hersteller: Becker - Heißbühlerhof
  • Land: Deutschland
  • Region: Pfalz
  • Hersteller-Adresse: Weingut Becker - Heißbühlerhof, Im Unteren Heißbühl 1, 76831 Ilbesheim, Deutschland
  • Bio-Kontrollstelle: DE-ÖKO-022
  • Bio-Kontrollstelle Shop: DE-ÖKO-060
PGRpdiBjbGFzcz0ibWVkaXVtLTEyIGNvbHVtbnMiPjxoMj5XZWluZ3V0IEJlY2tlciAtIEhlaSZzemxpZztiJnV1bWw7aGxlcmhvZjogYWxsZSBGYWNldHRlbiBkZXMgVGVycm9pcnMgaW0gR2xhczwvaDI+DQo8cD4mcXVvdDtEYXJhdWYga2FubiBtYW4gYXVmYmF1ZW4hJnF1b3Q7LCB1cnRlaWx0ZSBkZXIgJnF1b3Q7RWljaGVsbWFubiZxdW90OyAyMDEwIHVuZCB0cmFmIGVzIGRhbWl0IGF1ZiBkZW4gUHVua3Q6IDIgSmFocmUgdm9yaGVyIGhhdHRlIGRhcyBXZWluZ3V0IEJlY2tlciAtIEhlaSZzemxpZztiJnV1bWw7aGxlcmhvZiBpbSBwZiZhdW1sO2x6aXNjaGVuIElsYmVzaGVpbSBhbiBkZXIgUyZ1dW1sO2RsaWNoZW4gV2VpbnN0cmEmc3psaWc7ZSBtaXQgZGVyIFVtc3RlbGx1bmcgYXVmIHplcnRpZml6aWVydGVuIEJpb2FuYmF1IGJlZ29ubmVuIHVtIGF1ZiBkZXIgZGFtYWxzIGJlcmVpdHMgZ3V0ZW4gUXVhbGl0JmF1bWw7dCBhdWZ6dWJhdWVuLiBEaWUgQmVja2VycyBoYWJlbiBkZW4gQW5iYXUgYW4gZGllIHN0cmVuZ2VuIFJpY2h0bGluaWVuIHZvbiAmcXVvdDtCaW9sYW5kJnF1b3Q7IGFuZ2VwYXNzdC4gRWluZW0gYXVzZ2VwciZhdW1sO2d0ZW4gU2lubiBmJnV1bWw7ciBkZW4gQm9kZW4gdW5kIGRpZSBSaWVkZW4gaXN0IGVzIGdlc2NodWxkZXQsIGRhc3MgV2VpbmUgZW50c3RlaGVuLCBkaWUgZGFzIGpld2VpbGlnZSBUZXJyb2lyIGluIGFsbGVuIEZhY2V0dGVuIHdpZGVyc3BpZWdlbG4uPC9wPg0KPHA+TWl0IGRlbSBCZWl0cml0dCB6dW0gJnF1b3Q7QmlvbGFuZCZxdW90Oy1WZXJiYW5kIEVuZGUgMjAxMSBrYW0gZGVyIFVtYnJ1Y2ggaW0gcG9zaXRpdmVuIFNpbm5lOiBJaHJlIFJlYmVuIGRhbmtlbiBkaWUgVW1zdGVsbHVuZyBtaXQgZGVuIGdlcyZ1dW1sO25kZXN0ZW4gVHJhdWJlbiBzZWl0IEphaHJlbi4gRGFzcyBkaWVzZSBFbnRzY2hlaWR1bmcgcmljaHRpZyB3YXIsIHplaWdlbiBhdWNoIGRpZSBpbW1lciByZWljaGxpY2hlciB3ZXJkZW5kZW4gUHImYXVtbDttaWVydW5nZW4gZiZ1dW1sO3IgZGFzIFdlaW5ndXQgQmVja2VyIC0gSGVpJnN6bGlnO2ImdXVtbDtobGVyaG9mLjwvcD4NCjxwPiZxdW90O1F1YWxpdCZhdW1sO3QgYmVnaW5udCBpbSBXZWluYmVyZyZxdW90OyB1bmQgZGFtaXQgZGllc2VyIGVyaGFsdGVuIGJsZWlidCB1bmQgaG9jaHdlcnRpZ2UgVHJhdWJlbiBsaWVmZXJ0LCB3YXIgZGllIEJld2lydHNjaGFmdHVuZyBkZXIgUmViZmwmYXVtbDtjaGVuIHNjaG9uIGxhbmdlIHVtd2VsdHNjaG9uZW5kIGF1c2dlcmljaHRldC4gQWIgMjAwOCBiZWdhbm4gZGllIGtvbnNlcXVlbnRlIFVtc3RlbGx1bmcgYXVmICZvdW1sO2tvbG9naXNjaGVuIFdlaW5iYXUgdW0gZGVuIGVpZ2VuZW4gaG9oZW4gUXVhbGl0JmF1bWw7dHNhbnNwcnVjaCBpbSBFaW5rbGFuZyBtaXQgZGVyIE5hdHVyIHVtenVzZXR6ZW4uIFNlaXRkZW0gY2hlbWlzY2gtc3ludGhldGlzY2hlIE1pdHRlbCBrb21wbGV0dCBhdXMgZGVtIFdlaW5iZXJnIHZlcmJhbm50IHNpbmQsIGxpZWZlcnQgZXIgZGllIGJlc3RlIFRyYXViZW5xdWFsaXQmYXVtbDt0LiBEaWUgRXJ0ciZhdW1sO2dlIHdlcmRlbiB6dWd1bnN0ZW4gZWluZXIgUXVhbGl0JmF1bWw7dHNzdGVpZ2VydW5nIHJlZHV6aWVydCwgZGVyIEF1c2JhdSBlcmZvbGd0IGluIEZvcm0gdm9uIHNjaG9uZW5kZXIgQmVnbGVpdHVuZyBtaXRoaWxmZSBtb2Rlcm5lciBLZWxsZXJ0ZWNobmlrLiBWb3IgYWxsZW0gZGVtIEZpbmdlcnNwaXR6ZW5nZWYmdXVtbDtobCBkZXMgV2VpbnRlY2huaWtlcnMgUGV0ZXIgQmVja2VyIHZlcmRhbmt0IGRhcyBXZWluZ3V0IHNlaW5lIGNoYXJha3RlcnN0YXJrZW4gV2VpbmUuPC9wPg0KPHA+RGFzIFdlaW5ndXQgQmVja2VyIC0gSGVpJnN6bGlnO2ImdXVtbDtobGVyaG9mIGxpZWd0IGlubWl0dGVuIHNlaW5lciBXZWluYmVyZ2UsIGRpZSBzaWNoIGF1ZiB2ZXJzY2hpZWRlbmUgV2VpbmxhZ2VuIHdpZSAmcXVvdDtJbGJlc2hlaW1lciBTb25uZW5iZXJnJnF1b3Q7IHVuZCAmcXVvdDtJbGJlc2hlaW1lciBSaXR0ZXJzYmVyZyZxdW90OyB2ZXJ0ZWlsZW4uIFNjaHdlcmUgdW5kIGthbGtoYWx0aWdlIExlaG0tTCZvdW1sOyZzemxpZztiJm91bWw7ZGVuICZ1dW1sO2JlcndpZWdlbiB1bmQgYmlldGVuIGluc2Jlc29uZGVyZSBkZW4gQnVyZ3VuZGVyLSB1bmQgRG9ybmZlbGRlci1SZWJlbiBvcHRpbWFsZSBCZWRpbmd1bmdlbi4gSGVydm9ycmFnZW5kZXIgV2VpJnN6bGlnO2J1cmd1bmRlciBrb21tdCBhdXMgZGVyIGYmdXVtbDtyIGRpZXNlIFJlYnNvcnRlIHByJmF1bWw7ZGVzdGluaWVydGVuIExhZ2UgJnF1b3Q7S2FsbWl0JnF1b3Q7LCBkaWUgenVkZW0gYXVzZ2V6ZWljaG5ldGVuIFJpZXNsaW5nIGhlcnZvcmJyaW5ndC4gU2F1dmlnbm9uIEJsYW5jLCBHZXcmdXVtbDtyenRyYW1pbmVyIHNvd2llIE1lcmxvdCBhdXMgZGVtIEhvbHpmYXNzIG9kZXIgQmFycmlxdWUgcmVpaGVuIHNpY2ggZWJlbmZhbGxzIGluIGRhcyBTb3J0aW1lbnQgdmllbHNjaGljaHRpZ2VyIFdlaW5lIGVpbi48L3A+PC9kaXY+
Gesamtes Angebot des Winzers anzeigen

Wein-Bewertungen

5
6 Bewertungen
5 Sterne
6
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Eigene Bewertungen schreiben
  • Jahrgang: 2018

    Nach guten Begegnungen im Elsass bin ich auf der Suche nach einem Auxerrois aus Deutschland hier in der Pfalz fündig geworden. Kunststück, liegt ja gleich nebenan. Pfalztypisch (oder auch dem 2018er Jahrgang, bzw. der Spätlese geschuldet) schmeckt er hier fruchtiger/körperreicher ohne die typischen Geschmacksrichtungen seines nahen Verwandten, des Pinot Blanc, zu verlieren. Das Bukett nach (frühlingshaften) Blüten und Kräutern kann ich sehr gut nachvollziehen. Damit verdient sich der Wein eine Empfehlung für hellen Fisch, z.B. Forelle, aber auch Huhn. Und ehrlich gesagt, reife Früchte rieche/schmecke ich nicht, was aber auch eher anderen Burgundersorten zugeordnet ist. Und reife Früchte vertragen sich m.E. eh nicht mit Fisch. Für die gebotene (Bio-) Qualität ist das Preis/Leistungsverhältnis sehr gut.

    Von am

  • Jahrgang: 2017

    Helles klares Gelb, sehr dezente angenehme Nase, feine Frucht, ganz leichte Bitterkeit am Gaumen, wenig Säure, schöne Frucht, lang anhaltende Frische

    Von am

  • Jahrgang: 2017

    Toller runder Burgunder. Der Wein war eine Empfehlung für Magenkranke, wegen der milden Säure, aber hier in der Runde hat er allen sehr gut geschmeckt.

    Von am

  • Jahrgang: 2017

    Kann ich nur weiterempfehlen. Wenig Säure, frisch mit einem nachhaltigen Abgang.

    Von am

  • Jahrgang: 2017

    feine Frucht schon in der Nase, minimale Bitterkeit im Mund, feine Frucht mit wenig Säure, lang anhaltende Frisch. Für jeden der wenig Säure mag, eine absolute Empfehlung.

    Von am

  • Jahrgang: 2017

    Ein Ausdrucksstarker Wein. Sehr empfehlenswert.

    Von am

Alle 6 Bewertungen ansehen

Schreiben Sie Ihre eigene Kundenmeinung

 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Preis-Leistungs-Verhältnis
Geschmack