Wein direkt vom Winzer!Versandkostenfrei ab 12 Flaschen je WinzerTelefon: 089 / 416 137 060
  • Banner

Der Würzburger Stein - Goethes Liebling

Die Weinlage Würzburger Stein ist eine der renommiertesten Steillagen Frankens mit einer Hangneigung zwischen 30 und 80 Prozent und erstreckt sich im Südhang des Steinbergs leicht muschelförmig nördlich von Würzburg. Die Spitzenlage ist mit 85 Hektar Rebfläche außerdem die größte zusammenhängende Einzellage Deutschlands. Der Würzburger Stein liegt auf einer Höhe von 210 bis 250 Meter über dem Meeresspiegel. Die bewaldete Bergkuppe sorgt außerdem dafür, dass der Wein vor kalten Winden aus Richtung Norden geschützt ist - allgemein wirkt sich das Mikroklima in der Kessellage (unter anderem auch Schutz vor Westwind) positiv aus.

Eine Besonderheit des Weinberges sind dessen Bodenstruktur: Verwitterter, mineralhaltiger Muschelkalk, in dem stellenweise Lehm- und Tonschichten eingelagert sind, gibt dem Wein besondere Geschmacksnuancen. Darüber hinaus speichert der Kalkboden die Wärme, und die Wasserfläche des Mains reflektiert im Sommer und Herbst das Sonnenlicht.

Der Würzburger Stein wird seit dem Beginn des Weinbaus in Franken im 8. Jahrhundert als Weinberg bewirtschaftet. Im Gegensatz zu heute war der Weinberg früher parzelliert in viele kleine Terrassen mit einer Vielzahl an Besitzern. Die Rebsorten waren dabei wild gemischt im ‘gemischten Satz’ angebaut, um jahrgangsspezifische Witterungseinflüsse auszugleichen. Ein großer Freund des "Stein-Wein" war der Dichter Johann Wolfgang von Goethe. Er ließ sich den Stein-Wein aus Würzburg liefern. Die heutige Besitzteilung des Würzburger Steins entwickelte sich erst nach der Säkularisation zu Beginn des 19. Jahrhunderts. Die Grundstruktur der Weinbaulage hat sich nach der Flurbereinigung im Jahr 1964 stark verändert. Die Anzahl der Terrassen wurde reduziert, um eine bessere Bewirtschaftung zu ermöglichen. Zugleich wurde die Drainage verbessert und mit gezielter Bepflanzung für Schutz vor Erosionsschäden gesorgt.

Der Silvaner wird mit 38% Rebfläche am häufigsten angebaut und entwickelt ein für fränkische Weine so typisches Aroma. Gefolgt vom Riesling (31%), Müller-Thurgau (9%) und dem Rieslaner (Kreuzung aus Riesling und Silvaner, 7%). Jeweils 3% Anteil haben Weißburgunder und Traminer. Darüber hinaus werden Scheurebe, Bacchus, Albalonga (Kreuzung aus Rieslaner und Müller-Thurgau), Mariensteiner (Kreuzung aus Rieslaner und Silvaner) und seit 2001 Blaufränkisch (Lemberger Rotwein) angebaut. Beste Beispiele für hervorragende regionaltypische Weine der Top-Lage Würzburger Stein finden Sie beim Weingut Juliusspital und beim Staatlichen Hofkeller Würzburg.

4.82 / 5.00 of 4662
Bitte warten...

Bitte warten …

Der Artikel wurde Ihrem Warenkorb hinzugefügt.

Weiter einkaufen Zum Warenkorb
{{var product.name}} Weiter einkaufen
Zum Warenkorb