Weinglas & Korken

Die ProWein2012 steht vor der Türe. Am Sonntag geht es los und der Großteil unsere Teams  wird vor Ort sein und für Sie auf 43.000 Quadratmetern und unter 3.900 Ausstellern neue Weingüter mit köstlichen deutschen Weinen suchen.

 

Unsere Wein-Experten Marc und Jenny werden für Sie eine Vielzahl an Weinen kosten und die besten Weingüter zu der Zusammenarbeit mit WirWinzer.de einladen.

 

Aber neben neuen Weingütern werden Sie sicher am Mittwoch bei ihrer Rückreise zusätzlich noch einen kleinen Kater im Gepäck haben.

 

Gerade Rotweine sind bekannt dafür, den nächsten Tag mit Kopfschmerzen und einem flauen Magen zu versüßen.

 

Dies liegt wahrscheinlich an den Phenolen. Eine chemische Verbindung wozu auch die im Wein enthaltenen Tannine zählen, welche mit für den Geruch und den Geschmack der Weine verantwortlich sind. Und nicht zuletzt daran, dass der Alkohol den Körper dehydriert. Zusammen führt dies zu dem berühmtberüchtigten Kater.

 

Dieser ist somit, so hart es auch klingt, die Folge einer leichteren Alkoholvergiftung. Typische Symptome sind Kopfschmerzen, allgemeines Unwohlsein und ein flaues Gefühl im Magen. Auch an den geistigen und motorischen Fähigkeiten geht eine feucht-fröhliche Sause nicht spurlos vorbei. Konzentrationsschwierigkeiten und leichtes Zittern bis hin zu depressiven Verstimmungen runden den Kater ab.

 

Im Kampf dagegen gibt es eine Vielzahl an Hausmittelchen und Tipps die helfen oder auch nicht.

 

Die beliebtesten Tipps sind: Aspirin, Katerfrühstück mit Rollmopps, viel Wasser trinken, Kaffee trinken und am Morgen das gleiche Trinken wie den Abend zuvor.

 

Nach ein wenig Recherche können wir getrost sagen, der einzige Tipp der ernsthaft falsch ist, ist der fortgesetzte Alkoholkonsum. Mehr Alkohol macht einfach gesagt, nur noch mehr Kater. Im schlimmsten Fall noch mehr Promille.

 

Die anderen Tipps sind eine Typ-Frage. Wer nach dem Überkonsum an Wein einen flauen Magen hat, dem wird fettiger Rollmopps nicht besonders gut bekommen. Die Aspirin-Tablette bekämpft das Symptom aber hilft nicht die Ursache zu beseitigen und der Kaffee führt zu Meinungsverschiedenheiten. Zu einem hat er eine entwässernde Wirkung was bei Dehydrierung genau der falsche Weg ist, aber auf das Koffein jedoch schwören einige Katergeplagte.

 

Der beste Tipp ist ganz klar viel, viel Wasser trinken um die Dehydrierung zu bekämpfen.  Es hilft eine Multi-Vitamin-Brausetablette im Wasser aufzulösen um die verlorenen Mineralien wieder aufzunehmen.

 

Zumindest werden wir unseren Weinexperten eine extra Falsche Wasser und Vitamin-Brausetabletten einpacken.

 

Mit welchen Mittelchen bekämpfen Sie Ihren Kater? Mit was haben sie eher schlechte Erfahrungen gemacht?

*Bild nach CreativeCommons von haarspalterei